Was sind die EKG-Merkmale der respiratorischen Sinusarrhythmie?

Die respiratorische Sinusarrhythmie ist die häufigste Form von Sinusarhythmie. Sie tritt häufiger bei Kindern, Jugendlichen und älteren Menschen auf, jedoch seltener bei Menschen mittleren Alters. Der Mechanismus der respiratorischen Sinusarrhythmie besteht darin, dass sich die Spannung von Vagusnerv und Sympathikus während der Atmung ändert, so dass sich die Selbstdisziplin des Sinusknotens periodisch und regelmäßig ändert.

Beim Einatmen werden die Druckrezeptoren in der Halsschlagader und dem Aortenbogen stimuliert, wodurch der Sympathikus erregt wird, was zu einer erhöhten Herzfrequenz führt. Beim Ausatmen erhöht sich die Vagusspannung, was zu einer langsamen Herzfrequenz führt.

Der Zyklus der Herzfrequenzänderung entspricht einem Atemzyklus. Der Herzrhythmus wird ordentlich, wenn Sie aufhören zu atmen. Seine EKG/EKG-Eigenschaften sind wie folgt:

  • Variation im PP-Intervall von mehr als 120 ms.

  • Das PP-Intervall verlängert und verkürzt sich zyklisch, normalerweise entsprechend den Phasen des Atemzyklus.

  • Normale Sinus-P-Wellen mit konstanter Morphologie (kein Hinweis auf vorzeitige Vorhofkontraktionen).

  • Konstantes PR-Intervall (kein Hinweis auf einen Mobitz-I-AV-Block).

P-Welle, Charakteristik der respiratorischen Sinusarrhythmie P-Welle, respiratorische Sinusarrhythmie

Teile diesen Artikel

IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

Arrhythmie, Sinusarrhythmie, EKG, Ekg

WAS IST SINUSARHYTHMIE? IST ES LEBENSBEDROHLICH?

Vorhofflimmern, Vorhofflattern, Vorhofflimmern, EKG, Ekg

Vorhofflattern VS. AFIB: WAS IST DER UNTERSCHIED?


Autoreninfo

SIMEN D

Willkommen in der Wellue-Familie. Lassen Sie uns Gesundheitsinformationen teilen und Wege finden, um von nun an gesund zu bleiben.

Hinterlassen Sie eine Nachricht